top of page
3.png

ZEIT FÜR MAGIE UND WUNDER

Ich liebe diese mystische Zeit der Rauhnächte zwischen dem 21. Dezember und dem 06. Januar, die ich seit ein paar Jahren regelrecht zelebriere und feiere!


Es ist für mich eine sehr magische und erkenntnisreiche Zeit am Ende des alten Jahres und eine Art Brücke ins neue Jahr. Ich lass alles zu, was kommt und versuche mich tiefer und tiefer mit mir selber zu verbinden. Meine Tröume sind in dieser Zeit oft so intensiv und klar, dass die Botschaften darin eindeutig, heilend, schmerzhaft und hilfreich zu gleich sind. In dieser Zeit sagt mir mein Herz, meine Seele sehr laut und deutlich, was wirklich wichtig ist und wo mein Weg hingehen soll. Gerade die letzten zwei Wochen, nach diesem mega gigantische absoluten Highlight-Jahr 2018, erteilte mir das Leben nochmal eine großes Learning, bei dem ich sehr schmerzhaft feststellen musste, wir kein Recht haben, liebsten Menschen ihre Lebenslektionen aus dem Weg zu räumen und sie vor ihren eigenen vermeintlichen Fehlern und Ängsten zu bewahren. Jeder Mensch und sei er mir noch so nah, hat ein Recht sich selber weiterzuentwickeln. Ich darf nicht eingreifen, ich kann aber stärkend und tröstend dabei sein, wenn er Hilfe und Zuspruch braucht, aber nicht mehr. Eine sehr heftige und lehrreiche Zeit, in der ich aber einmal mehr eine Ahnung meiner wahren Stärke und Größe erfahren durfte, und eben auch das An- und Hinschauen, was noch alles an die Oberfläche will und transformiert werden soll, gehört auch zu diesem Prozess.


Meine Rückschau in das vergangene ereignisreiche Jahr, und mein Blick hinein in das neue noch vor mir liegende Jahr ermöglicht mir einen tiefen Zugang zu allem was mich ausmacht und was mir wichtig ist. Ich bin jedes Jahr zutiefst berührt, was diese Zeit, diese Nächte mit ihren intensiven Träumen und die Tage mit dem Reflektieren dieser Nächte für ein unglaublich wertvolles Geschenk ist, wenn ich mich darauf einlasse. Was wünsche ich mir für mich? Was wünsch ich mir für mein Leben, mein Umfeld? Wie fühlt es sich an, auf dem Feld aller Möglichkeiten in Gedanken spazieren zu gehen, zu tanzen und grenzenlos groß zu denken und zu fühlen?


Jetzt genieße ich noch die nächsten Tage vor dem 24.12., um mich auf die Rauhnächte, deren sanfte Wellen ich schon sehr intensiv spüre, vorzubereiten, mich sozusagen einzuschwingen in diese große kosmisch weibliche Zeitqualität.

Mich fasziniert und inspiriert die Erklärung der wunderbaren Daniela Hutter zu den Rauhnächten.

13 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page